Warum mache ich das alles eigentlich?

Mit 53 Jahren noch mal neu starten – warum mache ich das alles eigentlich?

Heute ist es soweit: Ich schreibe den ersten Blogbeitrag für meine neue Webseite. Darum wird es heute auch ein bisschen persönlicher. Und in Zukunft wird es hier um Themen gehen wie Slow Fashion, Kleiderpflege, der richtige BH und noch viel mehr, was mit Mode und Stil zu tun hat. Und natürlich werde ich hier auch Neuigkeiten von Death by Dress mit Euch teilen! 😉

Raus aus dem künstlich geschaffenen Universum!

Ich muss verrückt sein, denke ich mir manchmal. Den vermeintlich sicheren Job mit übertrieben hoher Bezahlung aufzugeben. Wegen meiner Werte und dem Drang, die Welt irgendwie besser zu machen. Wegen meiner Gesundheit und weil ich mit Freude arbeiten möchte – mit Menschen, die reflektiert und empathisch sind. Denn ich möchte dem Menschen zugewandt arbeiten.

So vielen Unternehmen sind die Menschen, besser gesagt ihre Mitarbeiter, völlig egal. Die Gesellschaft dient ihnen Weiterlesen

Let’s fall in Love

Let’s fall in Love – Sag Ja zu Dir!

In den letzten Wochen hatte ich wieder einmal eine tolle Frau bei mir im Atelier. Eine echte Powerfrau, die gemeinsam mit Ehemann bei mir vorbei kam. Sie wollte sich ein Kleid aussuchen, was aber nicht so einfach war: Die faltigen Ellenbogen dürften nicht zu sehen sein, der Bauch sei zu dick und der Busen zu groß. Die Winkearme müssten auch versteckt werden und die Knie sind zu knubbelig, um sie zu zeigen.

Irgendwann reichte es mir. Ich sagte ihr, dass ich eine tolle Frau vor mir sehe, mit einer großartigen Ausstrahlung mit ganz viel Power. Sie solle doch mal versuchen auf die positiven Dinge zu sehen und nicht auf die vermeintlichen Mängel.

Da schaute sie verblüfft ihren Mann an und meinte, das sei ja ein ganz andere Sichtweise. Aber es gäbe keine Frau, die mit ihrem Aussehen zufrieden sei. Doch, antwortete ich, ich bin es. Ich bin sehr zufrieden mit mir und das, obwohl ich unterdurchschnittlich klein bin, ein Bäuchlein habe, die Haare nicht glatt und blond sind, die Finger kurz und dicklich sind, der Busen unterschiedlich groß.

Ein langer Weg zur Selbstliebe

Es war ein langer Weg bis dahin. Viele Selbstoptimierungsversuche, fünf mal die Woche in die Muckibude, nur noch Knäckebrot essen und all so ein Quatsch. Ich war ein Weiterlesen